ICHTHYOL-GESELLSCHAFT
CORDES, HERMANNI & CO. (GMBH & CO.) KG

Fenster schliessen | Drucken



 

Pharmakologie

ICHTHAMMOL®:

Antiinflammatorisch

Antibakteriell

Antimykotisch


Die Anwendung von ICHTHAMMOL® bei der Behandlung entzündlicher Hauterkrankungen sowie degenerativer und traumatischer Gelenkerkrankungen ist seit langem weltweit etabliert. Die antientzündlichen, antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften des ICHTHAMMOL® wurden in umfassenden in vitro-Untersuchungen belegt. Daneben hat ICHTHAMMOL® unter anderem auch antipruriginöse, hyperämisierende und antiseborrhoische Wirkungen. Die bekannte Zugwirkung wird osmotischen Grenzflächenkräften an der Haut in Verbindung mit den hyperämisierenden Eigenschaften zugeschrieben.

Antiinflammatorische Eigenschaften

ICHTHAMMOL® ist, wie bereits seit 1882 bekannt, therapiewirksam bei entzündlichen Dermatosen. In jüngster Vergangenheit wurden einige der in Frage kommenden Wirkmechanismen untersucht.
Mit Hilfe von in vitro Studien konnte gezeigt werden, dass ICHTHAMMOL® auf zellulärer Ebene in der Lage ist, die Aktivität von Enzymen (Lipoxygenase, Cyclooxygenase) zu hemmen, welche am Abbau von Arachidonsäure uns somit an der Entstehung von zellulären Entzündungsmediatoren beteiligt sind. Die Derivate der Arachidonsäure gehören zu den äußerst wirksamen zellulären Entzündungsmediatoren. Wie von verschiedenen Arbeitsgruppen nachgewiesen werden konnte, hemmt ICHTHAMMOL® konzentrationsabhängig die Bildung von LTB4. Durch Inhibierung der Cyclooxygenase wirkt ICHTHAMMOL® analgetisch (schmerzlindernd), da die Bildung von Prostaglandinen reduziert wird.
Darüber hinaus, konnte festgestellt werden, dass ICHTHAMMOL® auch einen Einfluss auf die biologischen Effekte der Entzündungsmediatoren selbst hat. Sowohl eine Hemmung der Zellmigration, welche normalerweise durch chemotaktische Faktoren wie LTB4 ausgelöst wird, als auch eine Hemmung der Bildung reaktiver Sauerstoffspezies und der Freisetzung von Calcium-Ionen wurde beobachtet.
Die Ergebnisse der in vitro Studien konnten im Tierversuch bei der Behandlung entzündlicher Ödeme mit 10 % ICHTHAMMOL® bestätigt werden.

Antibakterielle Eigenschaften

ICHTHAMMOL® ist wirksam in der Eliminierung verschiedener Stämme von Bakterien. Seine Wirksamkeit wurde durch Bestimmung der Minimalen Hemmkonzentration (MHK) in vitro bestimmt. Wie der Tabelle zu entnehmen ist, wirkt ICHTHAMMOL® vor allem bei gram-positiven Spezies, die eine wichtige Rolle in Hauterkrankungen spielen, welche durch bakteriellen Befall hervorgerufen werden. Die Ergebnisse zeigen, dass ICHTHAMMOL® nicht nur als Reinsubstanz sondern auch in den üblicherweise bei topischer Anwendung eingesetzten Konzentrationen zwischen 10 % und 50 % einen deutlichen antimykotischen Effekt aufweisen sollte.

Minimale Hemmkonzentration (MHK) verschiedener Bakterien nach Applikation von ICHTHAMMOL®.
Testkeim ICHTHAMMOL® [%]
Staphylococcus aureus ATCC 6538 0,039 / 0,078a
Staphylococcus epidermidis ATCC 12228 0,313
Streptococcus pyogenes ATCC 12344 0,039
Gramnegative Testkeimeb > 5 %

  a verschiedene Ergebnisse in den Experimenten
  b 5 % wurden als Grenzkonzentration für gramnegative Keime angenommen

Antimykotische Wirkung

Dermatophyten wie Microsporum gypseum und canis reagieren sehr sensibel auf die Gegenwart von ICHTHAMMOL® in in vitro Tests. In einem Testsystem, bei welchem die Bildung von CO2 als Maß der Sensibilität von Pilzen aufgezeichnet wurde, war eine Konzentration von 0,2 % ICHTHAMMOL® bereits ausreichend, um das Wachstum verschiedener Dermatophyten zu stoppen.

Andere Pilze reagieren weniger sensibel auf die Anwesenheit von ICHTHAMMOL®. Jedoch kann bereits bei geringen Konzentrationen festgestellt werden, dass die CO2-Atmung der Pilze behindert wird. Diese sogenannte subinhibitorische Konzentration (SIC) liegt bei Aspergillus und Scopulariopsis Spezies z.B. bereits bei 1,25 % und damit sehr viel niedriger als die MHK.

Minimale Hemmkonzentration (MHK) von Pilzen nach Applikation von ICHTHAMMOL®.
Testkeim ICHTHAMMOL® [%]
Candida albicans (5 strains) 16,8
Hyphomyceten (Aspergillus flavus, Aspergillus niger, Scopulariopsis brevicaulis) 12,9
Dermatophyten (Trichophyton rubrum, T. mentagrophytes, Microsporum canis, M. gypseum, Epidermophyton floccosum) 0,2

Literatur zu den pharmakologischen Eigenschaften von ICHTHAMMOL® kann bei der ICHTHYOL-GESELLSCHAFT angefordert werden.



Fenster schliessen | Drucken