Quälender Juckreiz - Kratzen führt häufig zu Schmerzattacken

Die Ursachen für die Neurodermitis sind bislang nicht geklärt. Genetische Veranlagung, aber auch äußere Faktoren wie z. B. Stress und Nahrungsmittelallergien können dazu führen. Bei Kindern tritt Neurodermitis sehr häufig auf. Die Schutzfunktion der Haut ist bei diesen Kindern gestört. Die Haut ist sehr empfindlich, trocknet aus, ist gerötet und juckt besonders stark. Typische Stellen sind die Armbeugen, die Kniegelenke sowie Hals- und Gesichtspartien.

Der starke Juckreiz führt zu vermehrtem Kratzen. Dieses hat zur Folge, dass die Haut aufbricht und Bakterien leichter in die Haut eindringen können, welche weitere Infektionen und Entzündungen erzeugen.

Es gilt nun, eine schnelle Behandlung der Neurodermitis zu beginnen. Hierzu eignet sich das seit vielen Jahren wissenschaftlich anerkannte und bewährte Arzneimittel ICHTHOSIN® Creme. Es enthält einen Wirkstoff aus der Natur, ist gut verträglich und stellt somit eine gute Alternative ohne Kortison für die Langzeittherapie dar.

ICHTHOSIN® Creme (enthält helles sulfoniertes Schieferöl, den bekannten Wirkstoff aus der Natur)

  • sorgt durch seine antientzündliche Wirkung für einen Rückgang des Juckreizes und damit Nachlassen des Kratzens
  • beugt durch seine antibakterielle Wirkung weiteren Infektionen und Entzündungen vor
  • sehr gut verträglich

ICHTHOSIN®  Creme
Wirkstoff: Natriumbituminosulfonat, hell. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung leichter Formen der Neurodermitis sowie anderer Ekzemerkrankungen. Enthält Propylenglycol und Cetylalkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. ICHTHYOL-GESELLSCHAFT Cordes, Hermanni & Co. (GmbH & Co.) KG, 22335 Hamburg.